Archive for September 2006

Zazie

September 29, 2006

Ich sach noch, Brand Eins [Blabla]

Die immer lesenswerte Kolumne von Jörg Lau teilt mir diesmal mit, dass die Verfilmung einer meiner Lieblingsromane endlich auf DVD zu haben ist.

Wieder ein Grund mehr, Brand Eins zu lesen.

Turmstraße

September 29, 2006

Und hier noch ein historisches Bild aus dem Jahr 2003:

Farbe

September 29, 2006

Die Seite ist jetzt wieder so mit Text abgefüllt, dass ein wenig Farbe not tut:

Künstler

September 29, 2006

Die aktuelle Brand Eins ist da und darin ein Interview mit Woz.

Ein guter Ingenieur ist wie ein Künstler

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak erzählt, was nötig ist, um mit einer zündenden Idee erfolgreich zu werden, und weshalb Google heute der unbestrittene Hort der Innovation ist.

Nach meinem Geschmack lässt die Qualität von Brand Eins in den letzten 3 Monaten nach, doch ist das Interview schon Grund genug, die aktuelle Ausgabe zu kaufen. Und Brand Eins ist nach wie vor die lesenswerteste deutschsprachige Wirtschaftszeitschrift, die man kaufen kann.

Ach ja, warum das Interview lesenswert ist?

Wegen solcher Äußerungen:

Fast alle Software-Künstler, die ich heute kenne, arbeiten bei Google. Das liegt vor allem an einem: In einer jungen Firma besitzt man mehr kreative Freiheit als in einem etablierten Unternehmen – egal, wie viele Personen dort arbeiten.

Und auf die Frage, warum die Kosten für Forschung und Entwicklung in Technologieunternehmen gekürzt werden:

Weil es heute nicht mehr auf unterschiedliche Hardware ankommt, sondern auf Software. […] Mit Software lässt sich jetzt fast jede Idee realisieren.

Traumhafte Software

September 29, 2006

Beinahe ging es ganz an mir vorüber, der Dreamapp-Contest.

Dort darf über noch nicht erstellte GTD- und andere Software wie Videoblog-Generatoren und Desktop-Duty-Progress-Planzen abgestimmt werden.

Die erste Runde ist schon durch und es läuft nun die zweite Ausscheidungsrunde um die Traumsoftware.

Nicht nur gibt dieser Wettbewerb Programmierern Einblick in die Bedürfnisse von Nutzern und Nutzern Einblick in die Möglichkeiten von Programmieren (hoffe ich), sondern wer wählt bekommt auch Software: Wähler können sich Mori kostenlos besorgen.

Free Mori to all voters!

After voting, you’ll be taken to a page to receive your free copy of the powerful note and to-do organizer Mori ($27.95) by Hog Bay Software.

Also nix wie ran und sich informiert und gewählt.

Ein wenig via MacProfessionell, sehr über Bar-Camp Berlin und ganz und gar via Markus Schöpke.

Abschalten

September 29, 2006

Ein schöner Gesundheitstip meiner Krankenkasse:

Sie sollten lernen, Ihre innere Ruhe zu finden und abzuschalten.

Guter Tip, aber brauch ich gar nicht: Ich bin schon so in Stress, dass ich die innere Ruhe nicht extra noch abschalten muss.

iPhone ist da

September 29, 2006

Ja, es ist wahr, liebe Mac-Freunde, Musikhörer und Vieltelefonierer:

Das iPhone ist da!

Ich habs gerade unmittelbar per eMail vom Anbieter erfahren. Mich irritiert freilich, dass der nicht Apple heisst, sondern: STRATO. Aber lesen Sie selbst:

Mit STRATO „iPhone Basic“ günstig über DSL telefonieren – anbieterunabhängig für alle, die schon DSL haben

Keine monatlichen Fixkosten / Keine Mindestvertragslaufzeit

Berlin, 29.09.2006
STRATO „iPhone Basic“ ist ideal für alle, die günstig telefonieren möchten und schon einen DSL-Anschluss haben. [Blablabla]

Wir freuen uns auf einen schönen Rechtsstreit.

Midnight Inbox erreicht Beta 4

September 29, 2006

Kurz vor Fristablauf erhöht Mr. Hansen die Schlagzahl.

Kaum war die Beta 3 von Midnight Inbox draußen, erscheint zwei Tage später die Beta 4. Und eine Beta 5 soll’s auch noch geben, ehe die »finale« Version kommt.

Klassische Schweinerei

September 28, 2006

Die Briten spinnen. Sagte sicher auch schon Obelix über einer Schale mit Wildschwein in Minzsoße.

Doch wir reden nicht vom Essen, oder wenn, dann nur mittelbar. Denn »Gryllus«, das sprechende Schwein, ist nur am Essen Fressen interessiert. Und Gryllus ist der Protagonist von »The Pig Scrolls«.

»Paul Shipton« gebar den von Circe verwandelten Odysseus Gefährten, der nicht mehr Mensch sein wollte und Schwein blieb. Doch als Schwein hat er jetzt viel größere Aufgaben: Er muss die griechische Antike vor dem Untergang retten. Ein heikles, nahrungsarmes Unterfangen. Und total spinnert. Wie der Engländer nun mal ist, wenn er die Feder in die Hand nimmt und schreibt.

Wenn der von mir verehrte Eoin Colfer, Autor von Artemis Fowl und anderen Geschichten, meint, »An epic hit«, hat das freilich nichts zu sagen – wie überhaupt solche überschwänglichen, auf dem Cover abgedruckte Redensarten nichts über ein Büchlein von 276 Seiten aussagen. Es ist geschmäcklerisch:

Wer den abgedrehten, britischen Stil des fantastischen Durcheinander mag, der ist mit »The Pig Scrolls« bestens bedient. Er erhält eine illustre Mischung von Antike (Handlungshintergrund) und Moderne (Sprachstil) mit abstrusen Ideen und unwahrscheinlichen Verläufen. Aber diese Fantastereien können einem auch ganz schön auf die Hirnbremse gehen.

Unterhaltung ist es allemal und Nichtgriechen erfahren einiges über die Basis unserer Kultur.

Paul Shipton
The Pig Scrolls
by Gryllus the Pig

Puffin Books (by Penguin Books)
London 2005
ca. € 8,– (keine Preisbindung)

NB: Der 2. Band ist bereits zu haben. (Das nimmt dann wieder kein Ende.)

OmniFocus

September 28, 2006

Wer den letzten Eintrag zu Yojimbo gelesen und weiterverfolgt hat, stieß sicherlich auf den Hinweis von Merlin über kGTDOO. Der wies auf The Omni Mouth, das Weblog der Omni Group und dort auf OmniFocus.

Die Damen und Herrn sitzen nun also daran eine Software zu basteln: die Omni „GTD app“. Sie wird kinklessGTD ersetzen und OmniFocus heissen.

It has a team of engineers working on it, a user interface guru mocking up modes and widgets for it, and a product manager whose Herculean job it is to herd this whole mess towards an elusive ship date.

Und auf die Frage, was für Eigenschaften die Software aufweisen soll, meldeten sich 138 Stimmen, berichteten von der Softeware, die sie zur Organisation der eigenen Belange und der Arbeit nutzen, und welche Dinge ihnen wichtig dabei sind.

Wann die Applikation fertig sein wird, ist unklar. Die OmniGroup teilt jedoch mit, man werde wohl noch öfter die Interessenten befragen, was sie brauchen und wünschen, wie sie arbeiten und organisieren.

Derweil wird kGTDOO nicht weiter entwickelt.