Daten erfassen

Im Internet begegnen immer wieder Seiten, die interessant erscheinen, die man aber wegen vorrangiger Pflichten und fehlender Zeit nicht gerade jetzt in Augenschein nehmen kann. Man muss – vielleicht sogar schweren Herzens – weiter, bzw. zurück an die Arbeit. Die Seite möchte man sich dann später noch einmal anschauen. Eine kurze Notiz hilft, sich an die URL und die Seite zu erinnern.

Wie kurz und schnell kann man diese Notiz generieren?

Man könnte natürlich eine Bookmark im benutzten Internetseitenbetrachter setzen, am besten in einen eigenen Ordner für diese Zwecke, und später darauf zurückkommen. – Das geht.

Aber wofür hat man denn all die lustigen Organisationsapplikationen, mit denen man versucht, das Chaos zu bewältigen? Gelt, da staunt man.

Also: wie gehts mit den einzelnen Applikationen und wer ist der schnellste, komfortabelste, gewiefteste unter den gängigen Outlinern und Organisatoren.

Lassen wir die Kirche im Dorf, oder wie wir Jungs sagen, die wir uns ausschließlich im Schreibtischsessel aalen: Finger auf der Tastatur:

MacJournal
Das Journaling- und Blogwerkzeug gibt uns zwei Methoden – an die Hand:

1. nach Kopieren der URL lässt sich über eine eigens gewählte Tastenkombination ein kleines Notizfenster öffnen, in das man die Kopie einfügt, die man dann in jeden gewünschten Ordner in MacJournal einsetzten, oder einer Datei darin anfügen kann.

2. Die noch schnellere Methode, sofern man sich nicht zuvor auf die eigene Tastenkombination für das kleine Eingabefenster festlegen konnte: einfach Shift–Befehl–M drücken und ein größeres kleines Eingabefenster geht auf, in das man die Daten einfügt und sich wieder einen beliebigen Platz in MacJournals sucht.

Ziemlich gut, wenn man auch gerne bei der nicht hierarchisch dargestellten Ordnerstruktur beim Einsortieren der Notiz den Überblick verlieren kann.

Yojimbo
Die »überbewertete und teure« Software aus dem Hause Barbones lässt mir keine Ruhe: Sie hat was. Drum dokumentiere ich hier diesen Test.

Wie also geht’s bei Yojimbo? Die gewünschte URL kopieren und F8 drücken. Es erscheint rechts oben am Monitor ein Eingabefenster, dass bereits die URL eingetragen hat und um einen Titel bittet. So erzeugt man einen Bookmarkeintrag, der in Yojimbo in dem entsprechenden Smart-Ordner »Bookmarks« und dem sehr praktischen Smart-Ordner »Recent Items« auftaucht. Schon beim Speichern, aber auch später beim Abrufen der Bookmark kann man per Checkmark dafür sorgen, dass der Bookmarkeintrag nach Aufruf der URL wieder gelöscht wird. Die Internetseite öffnet sich freilich in Safari.

Nicht schlecht, was Yojimbo bietet. Das ist einer der Gründe, warum ich die vollen 30 Tage Probezeit nutzen werde.

Mori
Die Software von Hog Bay macht es einem nicht ganz so einfach. Direkte Befehle, über die man eine URL einfach so überführen könnte, sind mir nicht bekannt. Aber es gibt ein Skript für Quicksilver, das man installieren kann. Nach geglückter Installation und Relaunch von Quicksilver ergeben sich folgende Arbeitsschritte.

Quicksilver aktivieren (ctrl—Leertaste); in Schreibmodus gehen (indem man ».« drückt); Daten einfügen; TAB drücken; Skript aufrufen (»in« tippen, wenn das Skript den Namen »in.scrp« erhalten hat) und ausführen.

Wer sich über dieses Verfahren freut, hat nicht gesehen, wie es mit Konkurrenten von Mori schneller und einfacher geht.

DEVONthink Pro
Geht es um URLs, geht nichts über DEVONthink Pro. Man braucht die Webadresse im Adressfeld des Internetseitenbetrachters lediglich markieren und per »Befehl–(« (oder anders ausgedrückt: »Befehl—Shift—8«) legt DEVONthink eine neue Datei an, die lediglich aus der URL besteht. Ruft man die Datei auf, wird im Gegensatz zu allen anderen Applikationen (wenn ich das richtig sehe) die URL in der Applikation gleich komplett geladen und die Internetseite angezeigt. Dafür lässt sich die neue Datei nicht schon bei Erstellung einsortieren, wie etwa bei MacJournal.

Gleichwohl: das ist in jedem Fall weit vorne.

Journler
Das kostenlose Multitalent, das ich leider kaum benutze (warum eigentlich?), zeigt wie es richtig gehen könnte: Man markiert die URL im Adressfenster und drückt die Tastenkombination »Befehl—Shift—J« und eine Dialogfenster erscheint.

Die Frage, die sich dem Benutzer jetzt stellt, ist leider nicht einfach zu beantworten, denn das Dialogfenster tritt nicht in den Vordergrund, sondern bleibt auf der Ebene von Journler. Und dort will es erst einmal aufgerufen werden; einfaches »Return« drücken führt den Befehl, ein Archiv zu erstellen, bei dem die gesamte Seite geladen wird, nicht aus. Also greift man zur Maus oder bleibt an der Tastatur und drückt »Befehl—TAB«, um so den Überblick der aktiven Programme zu bekommen. Dann kann man, bei gedrückter Befehls-Taste sich mit den Pfeilen Journler raussuchen und das Dialogfeld beantworten. Neben der Archivierung hat man die Wahl, lediglich die Adresse zu notieren – aus dem Dialog kommt aber nicht mehr heraus (no »escape«!). Entscheidet man sich für das Archiv, wird die gesamte Internetseite als Datei in Journler geladen. Prima, doch nicht zu Ende gedacht..

Journler zeigt sich in Hochform, doch im Finish fällt es etwas ab.

Welches Programm ist da jetzt das Beste?

Auch das ist wieder einmal Geschmacksache. Jeder muss für sich prüfen, zu welchen Zwecken er welche Software nutzen will.

Yojimbo und MacJournal überzeugen durch ihren Ordnungssinn. DEVONthink Pro zeigt Gradlinigkeit bei der Nutzerführung und macht es einfach, sich die Internetseite in DEVONthink anzuschauen. Journlers Ansatz ist prima, aber nicht zu Ende gedacht. Mori ist recht Aufwändig bei den Tastendrückerei und funktioniert nur in Verbindung mit Quicksilver (das jeder auf seinem Mac haben sollte), aber bietet auch eine brauchbare Lösung.

Nicht erwähnt habe ich CPNotebook. Ohne Maus kommt man da – meines Wissens – nur schlecht weiter. Über »Dienste« und das »Dock Icon« kann man die Snippet-Services aktivieren, die man zuvor in den jeweiligen Notebooks eingerichtet haben muss. Doch per Maus ist sowas wirklich langweilig. Und mit der Maus macht das jede der anderen Applikationen sowieso.

[UpDate]
Beinahe vergessen habe ich OminOutliner
Das Outlining-Programm der Omnigroup gibt es mittlerweile in der Version 3.6.1. Hier bekommt man eine markierte URL per Tastenkombination »Befehl—>« in eine eigens angelegte Datei mit Namen »Standardausschnitt« befördert, die einen Zeitstempel beifügt. Die URL klickt man danach an und es öffnet sich die Seite im Internetseitenbetrachter der Wahl.

Auch das ist eine gute, schnelle und einfache Lösung.


%d Bloggern gefällt das: