Bürostühle

Dieses Softwaredings lässt mir ja keine Ruh‘.

Darum stoße ich dann auf Bemerkungen, die noch viel mehr Unruhe mit sich bringen:

Es ist eine neue Generation intelligenter Bürostühle im Anrollen, die sich dadurch auszeichnen, daß sie ohne Knöpfe und Hebel auskommen. All die Stütz- und Federmechanismen, von denen wir so viel gehört haben, sind noch da, aber sie passen sich automatisch Ihrer Körperhaltung und Ihren Bewegungen an, ohne daß man ihnen sagt, wie sie das machen müssen. Na schön, ich will Ihnen mal eine Prognose geben: Wenn wir Software bekommen, die so funktioniert, wird die Welt sicher besser und glücklicher sein.

Das meinte Douglas Noel Adams vor einigen Jahren [gefunden in Lachs im Zweifel]. Ich glaube nicht, dass wir mit Software deutlich weiter gekommen sind. Ich stehe auch heute noch vor Programmen, da begreife ich nichts – und ich meine vorgeblich einfache Schreibprogramme (und sage jetzt nicht explizit Pages; schon mal versucht mit Pages eine 1. Seite, den Briefkopf zu gestalten und daran anschließende Formularseiten nach einem anderen Muster, wobei die immer nur im Bedarfsfall vom Programm erzeugt werden? Dann lieber Ragtime.).

Würde mal bitte sich jemand hinsetzen und die Software gestalten, die das kann: einfach zu bedienen, individuell zu gestalten und übersichtlich und intuitiv in der Funktionalität. Und ich glaube schon, dass Konzepte wie Open Doc unter MacOS 8.1 da in die richtige Richtung gingen. Modulare Applikationen, die in Containern zusammenkommen und spezialisierte Arbeit leisten.

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: