Archive for 8. November 2006

GTD mit Ghostaction

November 8, 2006

Der immer rührige Macoholic gibt einen Hinweis auf eine neue, noch im Betazustand befindliche GTD-Applikation (die jetzt irgendwie pilzartig das Internet betreten): Ghostaction.

Ein Blick darauf bringt folgendes zu Tage: Eine kleine flotte Cocoa-Applikation, die sich insbesondere auf Synchronisierung versteht – und zwar aller Zuordnungsparameter, die man von GTD kennt, als da sind »Kontext« und »Projekt«.

Was ich vermisse, ist die Möglichkeit, ein Projekt zu beschreiben und zu planen. Aber das kann man ja auch an anderer Stelle tun. Gerne hätte ich auch alles in einer Hand und nicht noch irgendwelche Paletten, die über den Monitor geistern. Weiter scheint mir ein Fristensystem mittlerweile sehr wichtig, um den Planungsüberblick zu bewahren. Das kann man manuell integrieren (einfach den Zeitpunkt für den Abschluss einer Aktion vorverlegen). Aber eine automatisierte Vorlage um sich der kommenden Arbeit bewusster zu werden. Ja klar: den Wochenüberblick verschaffen wäre richtig. Aber das klappt nach eigener Erfahrung (und da mag es andere als mich geben) nicht so wie mans gerne hätte.

Die Betaversion läuft bis 22.11.2006. Zum Testen ist das ein guter Zeitraum.

UpDate
Die Applikation ist noch so buggy, damit lässt sich nichtmal ein ordentlicher Test machen. Daten gehen verloren, die Arbeitsabläufe sind nicht intuitiv und nachvollziehbar, kurz: es macht keinen Spaß.

Und zu der Frage, bzw. Bitte von Thorsten:

Anstelle einer Definition reiche ich Informationen aus einem Synonymlexikon (Woxikon), deren es einige im Netz gibt:

rührig: erpicht, hingebungsvoll, regsam, schaffensfreudig

Aber auch Übersetzungsprogramme helfen, wie dict.cc:

rührig: busy, active, stirring, strenuous

Die deutsche Sprache weist ungeheure Potentiale auf, die ungenutzt brachliegen.

UpDate 2
Nachdem sich Jacob Wallström, der Entwickler von Ghost Action gemeldet hat, habe ich Ghost Action aus der Tonne geholt und mir nochmals angeschaut. Ich hoffe, er hat meine in gebrochenem Englisch formulierten Anmerkungen verstehen können.

Ich will Bedienungsfehler meinerseits nicht ausschließen. Mir scheint das Handling ein wenig unübersichtlich. Wenn man es aber gesichtet hat, läuft es gut.

Mittlerweile habe ich auch die Sync-Services mit iCal ausprobiert: ziemlich gut.

Also doch in jedem Falle mal testen, das GTD-Werkzeug, Ihr Leser.

Advertisements

Ansichten

November 8, 2006

Was wie viel Arbeit und keine Zeit für das Weblog aussieht ist schlichtweg Faulheit.

Aber einen hab ich gleich wohl. Wie man Papier handhabt (denn Papier geht ja besser als jeder Computer!):

This is a follow-up to a post I made on this thread eighteen months ago. With the illustrative diagrams it’s rather long – but I hope it gives a useful addition to the problem of dealing with paper.

[…]

Folget den Ausführungen von Martin Ternouth – ab ca. dem 1. Viertel der Seite, man bemerkt dann die Grafiken.

Außerdem die papierne Wahrhaftigkeit eines großen Autoren (von dem ich noch nix gelesen habe):

Years ago I read a non-fiction book by Isaac Asimov in which he said that after his public talks he was often asked by someone in the audience how he envisaged information transfer systems of the distant future. He said that he always replied along the following lines: he foresaw a time when information could transferred from a storage device to the human brain without requiring any additional hardware for making the transfer, the device being so cheap to make that it could be produced by the million and thrown away when no longer needed, so light and robust that it could be taken and used almost anywhere — in bed, on the beach, even in the swimming pool. He would then be asked how long we would have to wait for this advanced technology, and would reply that we already had it, in the form of printed books.

(ebd.)

Insgesamt via 43Folders. (Woher sonst?)

Ach, ja: und nicht vergessen: The Social Live of Paper (.pdf direkt auf den Tisch). Der in The New Yorker erschienene Artikel liegt schon lange mehrfach gelesen auf meinem Rechner, seit ihn Elizabeth Statmore von Circus Ponies mal im Anwenderforum gepostet hat.