Guy Kawasaki – The Art of the Start

For Anyone Starting Anything

war der Spruch auf dem Buchcover, der mich letztlich dazu brachte, es wirklich und wahrhaftig zu kaufen. Und es war kein Fehler.

Guy Kawasaki ist erfahren in Sachen Startup. Mit der von ihm gegründeten Venture Capital Unternehmung Garage hilft er seit einigen Jahren zahlreichen Startups auf die Sprünge. Im Read me zu Beginn des Buches heisst es:

You could spend all your time learning and not doing. And doing, not learning to do, is the essence of entrepreneurship.

Seine Erfahrungen packte Guy Kawasaki 2004 in sein Buch The Art of the Start. Er gibt damit dem Leser ein Vademekum an die Hand, das ihm klar macht, worauf es ankommt: die Sache in Bewegung zu setzen, ohne dass man in Deteils hängen bleibt und sich verfranzt. In 10 Kapiteln entwickelt Kawasaki seine Empfehlungen für den Start von Unternehmungen jeder Art, sei es Technologieschmiede, Inhouse Startup, Charity-Aktion oder Stiftung. Für alle bieten sich seine einfache Grundregeln (mit Varianten) an. Schließlich geht es darum, mit Menschen umzugehen; dafür gibt es zum Schluss sogar noch ein 11. Kapitel: The Art of beeing a Mensch.

Causation
(The Art of Starting)
Articulation
(The Art of Positioning)
(The Art of Pitching)
(The Art of Writing a Business Plan)
Activation
(The Art of Bootstraping)
(The Art of Recruiting)
(The Art of Raising Capital)
Proliferation
(The Art of Partnering)
(The Art of Branding)
(The Art of Rainmaking)
Obligation
(The Art of Being a Mensch)

lauten die Abschnitte und Kapitel des Buches.

Kawasaki bringt die Dinge einfach und verständlich auf den Punkt. Dabei verliert er nicht den Humor. Er macht deutlich, welche Arbeit dahinter steckt, etwas ins Rollen zu bringen, und offenbart die kleinen Details, die man dabei auch beachten muss und jene, an denen man nicht kleben bleiben sollte. Das gilt besonders bei der Selbsteinschätzung von Startern, die den Umgang mit möglichen Kapitalgebern gerne falsch einschätzen und ellenlange Business Pläne verfertigen und beim Pitchen in Plattitüden hängen bleiben, die potentielle Kapitalgeber jeden Tag mehrmals anschauen und anhören müssen – von unterschiedlichen Startups.

Die (40minütige) Kurzfassung des Buches findet man, verpackt als Vortrag, ebenfalls bei Guy Kawasaki:

Guy Kawasaki
The Art of the Start

Penguin Books, 12.° London 2006
240 Seiten, Keine Preisbindung (ca. € 23,–)

Eine Antwort to “Guy Kawasaki – The Art of the Start”

  1. Wolfhelm Strehl Says:

    Super Blogbeitrag zu dem Thema, der Innovativste denke ich, den ich bis jetzt gelesen habe. War da nicht neulich schon mal ein Artikel bei SPON drüber? Alles Gute Wolfhelm Strehl

Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: