Eoin Colfer las

nur eine Seite. – Das war ein wenig wenig. Aber später gab es mehr von ihm zu hören.

Am Montag war der neue Artemis Fowls, der unerwartete 5. Band, auf deutsch erschienen. Seit Montag befindet sich der Autor Eoin Colfer auf Lesetour durch Deutschland. In der Thalia Buchhandlung in den Schönhauser Allee Arkaden machte er in Berlin Station.

Im übervollen Café der Thalia-Filiale tummelten sich Mädchen wie Jungen und viele Erwachsene. Alles Fans.

Da Colfer sich mit der ersten Seite von Artemis Fowl – The Lost Colony begnügte, übernahm – wie angekündigt – Peter Lohmeyer die Lesung. Der Schauspieler trug Ausschnitte aus drei Kapiteln recht pointiert vor, aber zeigte ein paar Schwächen durch Verleser, die für einen Profi doch recht zahlreich waren. Nichtsdestotrotz war es ein Vergnügen, seinem Vortrag zu lauschen.

Ein kurzer Vergleich der Übersetzung mit dem Original fällt auf dem ersten Blick nicht positiv aus: Im Original aktiv formulierte Aussagen und Handlungen werden im Deutschen passiv gewandet. Mir scheint da ein wenig von der Intention des Autors und den Charakteren der Geschichte verloren zu gehen. Aber die Einschätzung beruht auf dem Vergleich einer Stelle des Romans, die ich während der Lesung im Original mitgelesen habe. Ob sich das durch die gesamte Übersetzung durchzieht müsste man genauer untersuchen.

Nach der Lesung war das Feld für Fragen an den Autor eröffnet. Die kamen zunächst zaghaft, aber dann immer mutiger. Eoin Colfer wusste auf jede Frage eine irrsinnig-haarsträubende Geschichte zu erzählen und gab an junge Autoren den Rat aus, sich langweiliger Freunde zu entledigen, denn die gäben keine guten Geschichten zu Gehör, die man sich notieren solle.

Dass er mit The Lost Colony wieder einen Artemis Fowl geschrieben hat, führte er auf den Umstand zurück, dass der teuflische Knirps No. 1, um den das Buch sich eigentlich drehen sollte, irgendwann auch auf der Erde auftauchen sollte. Doch auf wen mochte er dort treffen, fragte sich der Autor. Da fiel ihm Artemis Fowl ein und er setzte zwei Kapitel vor das ursprünglich Erste (und zahlreiche weitere hinten dran). So entstand der 5. Artemis Fowl und der sechste soll bereits im September fertig sein. Mit den Dreharbeiten zur Verfilmung des ersten Artemis Fowl soll noch dieses Jahr begonnen werden (Disney).

Nach der Kür des Vorlesens und des Gesprächs kam die Pflicht: die jungen und alten Fans wollte ihre Bücher vom Autor signiert sehen. Es bildeten sich zwei lange—lange Schlangen. Die meisten hatten nicht nur ein, sondern mehrere Werke von Colfer im Arm, so dass sich die Signierstunde tatsächlich auf beinahe eine Stunde ausdehnte. Doch die Pflicht machte Colfer zum Vergnügen, wechselte mit vielen ein paar Worte, schien auch einige von früheren Lesetouren nach Berlin zu kennen. Und Colfer erfreute sich sichtlich an den vor Begeisterung und Freude glühenden Augen seiner jungen Leserinnen und Leser.

Advertisements

Eine Antwort to “Eoin Colfer las”

  1. Leon Says:

    hi,

    Ich weiß nicht, ob das hier so gut reinpasst, aber ich suche einen Übersetzer, bis jetzt wurde mir nur eine Agentur dazu empfohlen: Russisch Übersetzer

    gruß
    Leon

Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: