Archive for August 2007

Schreiben

August 28, 2007

Da wir also Writeroom nochmals ins Visier genommen haben und auf die Vollbildschirmschreibfunktion eingegangen sind, liegt der Blick auf Vergleichbares nahe.

Geht es darum, Text zu erfassen, in minimalistischer Form, dann stehen neben Writeroom die bereits im vorangegangenen Eintrag genannten MacJournal, DEVONthink und Scrivener mit zu den erwähnenswerten Werkzeugen. Aber auch Textedit, das mit dem Mac kommt und die Fullscreen-Funktion nicht mitbringt, funktioniert bestens als Schreibmaschine. Doch gibt es auch andere, nach Belieben reduzierbare Software wie Diamont, die konzentriertes Schreiben bei beruhigtem Bildschirm bzw. Display gute Dienste leistet.

(more…)

Writeroom

August 28, 2007

MacZot bietet heute die ruhige Hog Bay Software Software WriteRoom für US$ 15,– statt ganzer US$ 25,–. Das ist selbst für Kenner des Stichwortes für den 25%igen Rabatt bei Jesse Grosjean günstiger und zugleich Gelegenheit, endlich zuzugreifen.

Die Oberfläche kann man sich ja menschen- und augenfreundlicher einrichten, als sie standardmäßig eingestellt ist. Ich finde dunkelgraue Schrift auf gelborangen Grund immer brauchbarer. Es gibt zahlreiche sehr gute Software, die diese Form des Arbeitens ebenfalls bietet – wie MacJournal, mit dem ich das gerade tippe, oder Scrivener und DEVONthink – doch eines können sie nicht:

Schreibarbeiten aus einer anderen Software, z.B. Safari, einfach übernehmen und wieder zurückreichen. Man möchte konzentriert einen Blogeintrag kommentieren? Dann steigt man mit dem Curser in das entsprechende Feld ein, drückt »ctrl—Apfel—o« und schreibt flächendeckend in Writeroom weiter. Durch speichern des Getippten, wird es in das andere Programm übertragen.

Ungestörtes, ruhiges Schreiben wird über Writeroom für viele kompatible Software möglich. Und man wird besser, je konzentrierter und fixierter man an der Sache ist.

Unentschlossen

August 27, 2007

waren sicherlich die Damen und Herren bei Random House:

— Wie machen wirs nun?
— Ich würd‘ ja Sagen, a—b—c
— Nee, nee, das kann knapp werden, bei vier CDs, dann müssen wir die Abschnitte so langmachen, damit wir nicht die 26 sprengen.
— Also doch durchnummerieren?
— Die Tracks sind aber schon recht lang, sowieso, also das würde schon gehen mit dem AB…
— Das gibt Durcheinander, Zahlen, Sie wissen schon: 1, 10, 11, 12, 13, 2, 3 usw.
— Ja dann, der kleine Mix?
— Mix?
— Wie, Mix?
— Na, Ziffern || ABC.
— ?!
— Römisch?
— Oh-nein, keinesfalls römisch.
— Also mix!?
— Ja, jede Scheibe ein Ziffer und die Tracks alphabetisch, etwa so:

— Is aber recht kompliziert.
— Na, sagense mal nüscht, wenns doch funktioniert.
— Ja, also dann …
— Na, bitte.

Aber denken Sie dran,

August 27, 2007

sagte meine zuverlässig allwissende Buchhändlerin, Sie müssen die Leibeigenschaft erklären.

Da warte ich dann noch ein wenig, ehe ich das schöne, lesenswerte (noch eins) Buch von Frau Boie an das jetzt noch nicht reife Zielpublikum weiterreiche:

Der kleine Ritter Trenk
Kirsten Boie
Hamburg 2006
Verlag Friedrich Oetinger

NB: Ja, gut ist gut und bös ist bös. Macht nix, unterhält prächtig und das kann man dann auch vorlesen, wenn das Alter erreicht ist, die Leibeigenschaft auch zu verstehen.

Gestern

August 27, 2007

hat aber stellenweise die Sonne Berlin beschienen.

Das war schön.

Vitamine

August 27, 2007

bereiten auch Probleme. Es heisst, wenn man dran glaubt, helfen auch diese blöden Multivitaminbrausetabletten (ein Wort, das ich schon immer mal ausschreiben wollte). Das ist die profanisierte Umkehrung des berühmten Nils Bohr’schen Diktums über das Hufeisen über der Eingangstür zu seiner Berghütte:

Es soll auch Glück bringen, wenn man nicht dran glaubt!

Der Hersteller solcher – nein, nicht Hufeisen, sondern: – Multivitamin-, Magnesium-, Calcium- und Vitamin C-Brausetabletten hat seine Produkte umgestellt: Mehr Volumen (mindestens 30, eher 40%) bei geringerer Anzahl (der Tabletten: 17 statt 20) bei gleichbleibenden Ingredienzien (mg je Tablette) zu zwangsläufig höherem Preis (Transportkosten wegen größerem Volumens). – Sagt mal, habt Ihr sie noch alle?

Nicht Jedermann

August 27, 2007

versteht sein digitales Geschäft.

Zur Zeit häufen sich die kleinen unschönen Dinge des Alltags. Dazu zählt auch die Unfähigkeit des Hörbuchverlages, die eigenen Daten ordentlich in der Gracenotdatenbank abzuspeichern, wie das Beispiel »Jedermann« von Philip Roth zeigt:

Was zur Folge hat, dass man sich das Buch für den iPod in der iTunes Bibliothek selbst zurechtrücken darf. – Digital ist mittlerweile mehr als CD, lieber Hörbuchverlag.

Pressebullette

August 19, 2007

Schon aus Achtung ihrem Leiden gegenüber, sind wir es ihnen schuldig, es uns gut gehen zu lassen: mit Kloß und Spinne.

Kloß und Spinne in großer Form im 5. Teil: Eulen für Athen!:

NB: Was ist mit Horst, der rührt sich praktisch gar nicht.

PackRat 1.3.2

August 19, 2007

Wegen diverser Crashs gibt’s ein Update.

Bei mir lief nach Neuinstallation 1.3.1 ohne Probleme. Die Crashs hatten andere.

[UpDate]
Dafür gibt’s jetzt wieder Probleme mit der Sync; darum zurück zur 1.3.1

PackRat 1.3.1

August 13, 2007

PackRat gibt es jetzt in Version 1.3.1. Herr Schmidt hat ein paar Bugs behoben. Doch braucht er noch Daten von 37Signals, damit auch wieder Bilder mit heruntergeladen werden.