Retro

Also die Schweizer sind sowas von retro. Im aktuellen Jusletter (1. September 2008 von Weblaw.ch) findet sich folgende Meldung:

Jurius
Feste Buchpreise sollen wieder eingeführt werden. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) ist mit 13 zu 11 Stimmen auf einen entsprechenden Gesetzesentwurf eingetreten.
Rechtsgebiete: Wettbewerbsrecht
deutsch, ca. 406 Wörter

Vielleicht sollte man da nochmal über künftige Entwicklungen in Deutschland nachdenken – wenn man sich die Hintergründe für die Schweizer Entscheidung angeschaut hat.


Die Erfahrungen in der Schweiz und im Ausland haben gezeigt, dass ein regulierter Preis für die Branche positive Effekte hat. Die Mehrheit [bei der Entscheidung] erachtet zudem ein dichtes Buchhandlungsnetz nicht nur deshalb als wichtig, weil dadurch der Zugang der Bevölkerung zu Büchern sichergestellt werden kann, sondern auch, weil dadurch eine grössere Vielfalt des Angebots gefördert wird.


%d Bloggern gefällt das: